Kontakt

Financial Distressed Services

In Krisensituationen stehen Unternehmen einer Vielzahl von Herausforderungen gegenüber. Mit dem Fortschreiten der Krise nehmen Handlungsdruck und Aufgaben zu, während sich der Zugang zu Ressourcen schwieriger gestaltet. Die Folgen daraus können sich beispielsweise in einem Rückgang der Wettbewerbsfähigkeit, der Profitabilität und somit im Unternehmenswert, niederschlagen. Für die Unternehmen besteht ein erhöhtes Insolvenzrisiko.

Herausforderungen für Unternehmen in Krisensituationen

Mit der Verschärfung der Krise nimmt der Handlungsdruck eines Unternehmens zu, während die fortschreitende Einschränkung der Funktionsfähigkeit des Unternehmens zu einer Beeinträchtigung der Stabilität der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie der vorhandenen Handlungsoptionen führt. Hieraus können bei Unternehmen in Krisensituationen unter anderem Profitabilitätsprobleme erwachsen, welche die Wettbewerbsfähigkeit, Innovationskraft, Investitionsfähigkeit sowie den Wert eines Unternehmens nachhaltig gefährden. Darüber hinaus können Liquiditätsengpässe sowie eine ansteigende Verschuldung die kurz- und langfristige Finanzierungsfähigkeit eines Unternehmens bedrohen beziehungsweise unmittelbar zur Insolvenz führen.

Unternehmen können zur Verbesserung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie zur Sicherstellung einer langfristigen und nachhaltigen Entwicklung und Profitabilität daher gezwungen sein, sich strategisch neu auszurichten, unter anderem durch die Ausgliederung von unprofitablen und nicht zukunftsfähigen Geschäftsmodellen aus einer Konzern-Organisation. Ebenso können der Abbau von bestehenden Risiken sowie die Optimierung von Geschäftsprozessen notwendig werden. Darüber hinaus können Maßnahmen zur Sicherstellung des kurz- und langfristigen Liquiditätsbedarfs, unter anderem durch Optimierung des Cash- und Working-Capital-Managements oder durch Refinanzierung beziehungsweise Zwischenfinanzierung, ebenso wie weitere Kapitalmaßnahmen und die Aufdeckung stiller Reserven zur Stärkung des Eigenkapitals, erforderlich sein.

Ihr Anliegen entlang der Krisenphasen des 4-Phasen-Modells

In Abhängigkeit der vorliegenden individuellen Krisenfaktoren eines Unternehmens unterscheidet sich die Krisensituation nach den vier Phasen „UNDERPERFORMING“, „STRESSED“, DISTRESSED“ und „(PRE)INSOLVENCY“, welche ein Unternehmen durchlaufen kann.

In der Phase „UNDERPERFORMING“ steht die strategische Neuausrichtung des Unternehmens, unter anderem durch Refokussierung auf das Kerngeschäft, die Absicherung gegen bedrohliche Geschäftsentwicklungen und existenzielle Risiken sowie die Steigerung der Profitabilität im Vordergrund.

Reichen unternehmensinterne Maßnahmen alleine nicht mehr aus oder liegen unter ihren Erwartungen und gelangen Unternehmen in der Regel erstmalig in die Situation, dass Bankverpflichtungen nicht mehr vollumfänglich geleistet werden können, befindet sich das Unternehmen in der Phase „STRESSED“. Zusätzliche Maßnahmen zur Refinanzierung und Liquiditätsbeschaffung, bilanzpolitische Gestaltungsmöglichkeiten zur Aufdeckung stiller Reserven beziehungsweise Stärkung des Eigenkapitals sowie zur Verbesserung von KPIs werden notwendig.

Eine zunehmende Verschuldung und wiederkehrende Liquiditätsengpässe sind charakteristisch für die Phase „DISTRESSED“. Folglich ist im Zuge einer Sanierung ein unabhängiges Restrukturierungskonzept oder –gutachten zu erstellen, dass zwingend die Einbindung von externen Ressourcen erfordert. Kostensenkungsprogramme sind zu konzeptionieren, umzusetzen und zu überwachen. Banken fordern in dieser Phase regelmäßig zusätzliche, umfangreiche Reportings zur aktuellen Finanzsituation des Unternehmens, unter anderem bestehend aus einer Liquiditätsplanung.

Befindet sich ein Unternehmen in der Phase „(PRE-)INSOLVENCY“, ist die Insolvenz absehbar oder bereits eingetreten. Die Geschäftsführung versucht sich in dieser Phase gegen Haftungsrisiken abzusichern und wird durch die Liquidation beziehungsweise das (anstehende) Insolvenzverfahren begleitet. Neben Fortführungsprognosen nach IDW S6, welche häufig bereits in der vorherigen Phase angefordert werden, ist in dieser Phase unter anderem die Insolvenzreife gemäß IDW S11 zu beurteilen.

Erfolgreiches Krisenmanagement mit Unterstützung der FAS AG

Unser erfahrenes, interdisziplinäres Team arbeitet mit den bestehenden Konzernfunktionen, wie beispielsweise Legal, Tax, HR, IT oder Vertrieb, direkt zusammen. Dabei identifizieren wir die individuellen Krisenfaktoren gemäß des 4-Phasen-Modells, um anschließend notwendige Optimierungsmaßnahmen zu erarbeiten und umzusetzen.

In Abhängigkeit von der Krisenphase bieten wir die für Sie passende Lösung. Im Wesentlichen umfasst das:

  • Schließung personeller Ressourcenengpässe vom operativen Support im Controlling über das Group Accounting bis hin zum Interim CRO
  • Sofortmaßnahmen zur Kosten-/Ergebnistransparenz durch detaillierte Kostenanalysen, Ermittlung der Wirtschaftlichkeit von Projekten, Kunden und Produkten
  • Unterstützung bei der Beantragung von Liquiditätshilfen gemäß Ankündigung der Bundes- und Landesregierungen
  • Erstellung einer kurzfristigen Liquiditätsplanung und Unterstützung beim Liquiditäts- und Working Capital Management
  • Erfüllung von Compliancevorgaben und Erhöhung Ihrer Sicherheit in der Krise durch zum Beispiel IDW S6/Sanierungsgutachten oder auch Independent Business Reviews
  • Unterstützung bei der (kurzfristigen) Ausgliederung (Carve Out) und der Veräußerung von Unternehmensteilen (Distressed M&A, Due Diligence, Valuation)
  • Konzeption und Umsetzung von Outsourcing-Maßnahmen
  • Übernahme des Projekt-und Change Managements
  • Operative Begleitung von Sanierungsmaßnahmen und Liquidationen
  • Interim Restructuring Management

Ihr Nutzen

  • Schnelle Verfügbarkeit von Ressourcen (Day-One-Readiness)
  • Erfahrene Fachspezialisten und Projektmanager mit hohen interdisziplinären Fähigkeiten (Corporate Finance, Accounting, Controlling, Tax und IT) und der notwendigen sozialen Intelligenz für die Optimierung der Geschäftsprozesse in Ausnahmensituationen
  • Praxiserprobtes, pragmatisches Vorgehen sowohl in der Konzeption als auch in der Umsetzung der Optimierungsmaßnahmen
  • Höchste Agilität und Ergebnisfokussierung zur Verbesserung der Unternehmenssituation
  • Aufbau von State-of-the-Art-Prozessen als Grundlage für langfristiges Wertsteigerungspotential und eine nachhaltige Unternehmensstruktur
  • Maßgeschneiderte Lösungen auf Basis eines Assessments (individuelle Analyse der Unternehmenssituation) für jede Herausforderung
  • Langjährige Erfahrung in unterschiedlichen Branchen und mit verschiedenen Unternehmensgrößen

Bei Interesse und für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung - sprechen Sie unsere Experten Dr. Rainer Doll und Dirk Spalthoff auch gerne direkt an.