Kontakt

Wer war das nochmal?

Blog -

Neulich in Wesel, bei unserem geschätzten Mandanten ALTANA AG, übernachtete ich mal wieder in dem inzwischen deutlich in die Jahre gekommenen Gästehaus Duden. Zugegebenermaßen ein Versehen, wurde mir doch beim letzten Mal schon bewusst, dass dieses Haus seine besten Zeiten  hinter sich hat. Aber Namen bleiben nun mal im Gedächtnis. Eine interessante Überlegung ging mir dabei allerdings auch durch den Kopf: Kennt eigentlich jemand, der gerade seine Schulausbildung abschließt überhaupt noch den Duden? Also dieses „Vollständige Orthographische Wörterbuch der deutschen Sprache“, welches von Konrad Duden 1880 veröffentlicht wurde und als Grundlage für die einheitliche deutsche Rechtschreibung dient(e)? Oder wurde dies inzwischen durch die Autokorrektur von Microsoft oder durch Googeln (früher haben wir nachgedacht, heute Googeln wir…) ersetzt?

Ähnliches Thema bei Brockhaus, dieses „Conversationslexikon mit vorzüglicher Rücksicht auf die gegenwärtigen Zeiten“, 1808 auf der Leipziger Buchmesse durch Verleger Friedrich Arnold Brockhaus erworben und ab der 15. Auflage dann „Der Große Brockhaus“ bzw. später „Brockhaus Enzyklopädie“ genannt. Es war früher die Zierde jedes deutschen Wohnzimmers und der Beweis für intellektuellen Anspruch und vielseitiges Wissen. Inzwischen wurde die Printausgabe eingestellt, zeitweise als Online-Portal weitergeführt und am 7. Januar 2015 auch endgültig online abgeschaltet. Abgelöst durch Wikipedia und Google ist Brockhaus heute eher bekannt als eine mittelständische, produzierende Unternehmensgruppe oder ein dynamisches Private Equity-Unternehmen.

Dies sind sicherlich nur zwei spontane Beispiele zu Produkten, die auf Grund des technologischen Wandels nicht mehr existieren. Dabei lässt sich die Reihe beliebig fortsetzen: Der Walkman ersetzt durch den MP3-Player, der Fotofilm nicht mehr notwendig durch die Digitalisierung, die Schreibmaschine abgelöst durch Computer etc. etc. Allerdings ist die Ablösung von Produkten durch neue Innovationen kein Phänomen der heutigen Zeit, die Dampflok wurde auch durch die E-Lok abgelöst, die Pferdekutsche durch das Auto usw. Jedoch sind Umfang, Geschwindigkeit und Dynamik des aktuellen technologischen Umbruchs durch die Digitalisierung sicherlich sehr umfassend. Es bleibt abzuwarten, welche Produkte, Dienstleistungen und Firmen als nächstes ergriffen werden. Die Finanzdienstleistungsindustrie steht dabei sicherlich auf der Agenda: Wikifolios statt Aktienfonds, Paypal oder andere Paymentdienstleister anstelle von Kreditkarten oder sogar der Notwendigkeit ein Konto zu führen, Online-Banking statt Bankfilialen, Crowdfunding und Peer-to-Peer-Lending statt Bankkredit seien nur exemplarisch genannt. Aber auch die Beratungsbranche wird sich dem Wandel nicht entziehen können. Online-Freiberufler-Vermittlungen wie Comatch, Gulp oder Xing-Projekte treten in Konkurrenz zu den etablierten Offline-(Vermittlungs-)-Anbietern wie Hays oder Robert Half und werden sich negativ auf die Margen auswirken. Und auch klassische Beratungsfirmen wie die FAS AG müssen sich dieser Entwicklung stellen. Wir freuen uns auf diese Herausforderung und werden sie aktiv mitgestalten.

Abschließend ein Tipp für Ihren nächsten Wesel-Aufenthalt: Die besseren Hotels sind das Welcome-Hotel (idyllisch am Rhein gelegen) oder das Waldhotel Tannenhäuschen (romantische Wellnesstage zu zweit). Und wenn Sie sich die Frage gestellt haben, warum es in Wesel ein Gästehaus Duden überhaupt gibt: Konrad Duden hat 1846 dort sein Abitur abgelegt.

In diesem Sinne beobachten Sie den technologischen Wandel nicht nur, sondern gestalten Sie ihn aktiv mit!

Bis bald

Ihr
Ingo Weber